Vereinsgeschichte


Vereinsgeschichte des OMGC Ingolstadt

Im Herbst 1963 übernahmen drei Ingolstädter Geschäftsleute von der Stadt Ingolstadt im Naherholungsgebiet Auwaldsee ein Grundstück mit circa 2000m² und errichteten dort unter der Bezeichnung "Minigolf in Ingolstadt" die erste Minigolfanlage im Stadtgebiet.

Die Begeisterung für diese Sportart war so groß, dass schon im Februar 1966 der Oberbayerische Minigolf-Club Ingolstadt e.V. gegründet wurde.

Zu den Gründungsmitgliedern am 26.02.1965 gehörten:
  • Hans-Joachim Aisch
  • Helmut Bauer
  • Christa und Fritz Glasen
  • Marianne und Siegfried Meth
  • Karla und Günther Peters

Nach Ablauf des Pachtvertrages mit einer Privatfirma übernahm der OMGC Ingolstadt im Frühjahr 1976 die Anlage von der Stadt.

Mit einem Kostenaufwand von 100.000,- DM wurde die alten Bahnen abgetragen und durch neue ersetzt, die Anlage neu gestaltet und mit einer moderneren Lichtanlage ausgestattet, die es ermöglicht, den Minigolfsport auch in den Abendstunden zu betreiben.

Dank des guten Einvernehmens mit der Stadt in es 1987 gelungen, ein angrenzendes Grundstück mit circa 1.000m² anzupachten. Dort wurde im Frühjahr 1988 für circa 90.000,- DM eine Minigolfanlage errichtet.

1998 hat der Verein mit einem Kostenaufwand von circa 50.000,- DM neue Toiletten auf seiner Anlage errichtet.
Mit diesem Bau wurde zusätzlich die Pergula erweitert und ausgebaut.

Durch die beiden Anlagen mit Toiletten hat das Naherholungsgebiet Auwaldsee wesentlich an Bedeutung gewonnen. Auch der OMGC Ingolstadt profitierte von dieser Erweiterung.

Bereits 2009 wurde der Pachtvertrag mit der Stadt um weitere 25 Jahre von 2011 auf 2036 verlängert.

Der OMGC Ingolstadt hat derzeit 76 Mitglieder. Davon nehmen circa 25 Mitglieder am aktiven Spielbetrieb teil.